Beruhigen

Wie kann ich auf Aggression reagieren?

Für Pflegende ist es eine Herausforderung, mit Gewalt und Aggressionen seitens Pflegebedürftiger umzugehen. Unbedachte Reaktionen können die Situation noch verschärfen. Daher ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und jede weitere Eskalation zu verhindern.

Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie auf aggressives Verhalten reagieren können.

Mehr zum Thema

Tipps: FEM vermeiden

Ursachen finden

Finden Sie heraus, warum sich der Pflegebedürftige aggressiv verhält. Ist es zum Beispiel wegen Schmerzen, aus Angst, aufgrund von Medikamenten oder Sinnestäuschungen? Muss der Pflegebedürftige eventuell dringend zur Toilette und kann das nicht ausdrücken? Vielleicht spielt auch Langeweile eine Rolle? Oder. Bei Menschen mit Demenz erfordert dies sehr viel Einfühlungsvermögen, da sie ihre Bedürfnisse in der Regel mehr nicht benennen können. Versuchen Sie vor diesem Hintergrund, Übergriffe nicht persönlich zu nehmen.

Gezielte Angebote machen

Wenn Sie die Ursache für das Verhalten herausgefunden haben, können Sie gezielte Angebote machen, zum Beispiel gegen Schmerzen. Sprechen Sie dazu auch mit allen an der Versorgung Beteiligten. Als pflegende Angehörige können Sie sich von Pflegefachkräften beraten lassen, wie Sie speziell mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz umgehen können. Auch in Pflegekursen für Angehörige wird solches Wissen vermittelt. Für professionell Pflegende gibt es ein umfangreiches Fortbildungsangebot zu diesem Thema.

Speziell für professionell Pflegende

Bildungsangebote: DBfK
Bildungsangebote: BGW

Konflikte ansprechen

Sofern der Pflegebedürftige dies versteht: Sprechen Sie auch offen an, wenn Sie sich unangemessen behandelt fühlen. Machen Sie deutlich, dass dies für Sie verletzend ist.

Situation entschärfen

Wenn sich ein verbaler oder körperlicher Angriff andeutet, versuchen Sie, den Pflegebedürftigen abzulenken, zum Beispiel durch Musik oder eine Beobachtung am Fenster. Gelingt das nicht, verlassen Sie nach Möglichkeit sofort – wenn auch nur kurz – den Raum. Vermeiden Sie in jedem Fall körperliche oder verbale Gegenangriffe – aber schützen Sie sich selbst auch vor Verletzungen, indem Sie in ruhigen Bewegungen möglichst alles, was zum Schlagen oder Werfen eingesetzt werden könnte, aus der Reichweite des Pflegebedürftigen bringen.

Speziell für professionell Pflegende

Ausbildung zum innerbetrieblichen Deeskalationstrainer: BGW

Unterstützung holen

Versuchen Sie nicht, allein mit einer Situation fertig zu werden, wenn Sie Aggressivität oder Gewaltbereitschaft bei Pflegebedürftigen wahrnehmen. Rufen Sie nach Möglichkeit jemanden hinzu, der helfen kann.

Vorfälle melden

Lassen Sie sich ärztlich untersuchen, wenn Sie verletzt wurden. Informieren Sie als pflegender Angehöriger gegebenenfalls den Pflegedienst, damit Pflege und Unterstützung angepasst werden können. Als professionell Pflegende melden Sie jeden gewalttätigen Vorfall Ihren Vorgesetzten.

Dokumentieren Sie aggressive oder gewalttätige Situationen sachlich und für Außenstehende klar nachvollziehbar.


AKTUALISIERT
am 8. Dezember 2017

AUTOREN
D. Sulmann, D. Väthjunker

Diese Seite teilen